Freitag, 28. April 2017

Breast enlargement with own fat

As early as 1896, the German physician Dr. NEUBER successfully transplanted the patient's fatty tissue into a different body site of the same patient where a defect had been caused by an accident. In 1910, an almost 300-page paper on fat transfer from Dr. LEXER appeared. In the time between the world wars, it became quiet around this method. It was not until the seventies that the transfer of own adipose tissue was resumed in the USA, and especially the doctors SHIFFMAN and COLEMAN have made a particular contribution.
In Germany it is probably Professor PALLUA, from the RWTH Aachen, who initiated the most scientific work in this field.

With regard to the breast augmentation with its own adipose tissue, there were up to about 2005 more depths than heights. Only in the last few years has it been understood which basic conditions have to be considered so that the fatty tissue is not damaged during the removal and the composition of the other components is not significantly changed. It is therefore important how  the adipose tissue which is to be sucked is pre-treated by the anesthetic solution, the size of the perforations of the suction cannula, the vacuum which prevails during suction, and how fast the cannula moves. The aspirate must be washed to reduce inflammation-mediating cells and the fibrous tissue must be gently removed from the adipose tissue without injury to the adipocytes. Depending on the further use, the fat cells are mechanically ruptured so that the oil can be centrifuged off. Everything is done under extremely sterile conditions, which is only possible in the clean room laboratory with laminar, Hepa filtered airflow.

The transfer of the adipose tissue into the breasts is difficult because small fat droplets have to be evenly distributed. Here a special machine is used which, on the one hand, serves the fine distribution of adipose tissue and, on the other, shortens surgery for the benefit of the patient. If the fatty tissue is  only simply injected, oil cysts can develop, which always lead to discomfort from a certain size. These are important work steps in the process of fat tissue production, processing and application. There are other factors that need to be considered, still.

In the processing of the adipose tissue obtained for further use in the same patient, there is a trend away from the (1) enzymatic, chemical separation of the regeneratively active cells from the adipose tissue (here, considerable regulatory hurdles have to be overcome) to (2) little manipulative, purely physical processing.
In the 1st method one runs the risk that the isolated stem cells lead their uncontrolled self-life and for example emigrate from the actual target area and withdraw themselves from further control. In addition, there have been increased scarring in the target area. To this extent, the legislator is right to apply strict standards here. Also, the admixture of these chemically dissolved stem cells to the normal fatty tissue (so-called "enhanced fat") has not brought any gain in breast enlargement, only more valuable adipose tissue consumed (according to a prize-winning study by Dr. PELTONIEMI).
In contrast, in the 2nd method, the regeneratively active cells (stromal vascular fraction) remain within their niche, consisting of extracellular matrix, and are controlled by this in their further behavior. The adipose tissue is only micronized, but remains essentially retained with approximately 90% of its cells in its composition. The stem cells do not migrate from their niche and behave along natural signals from their surroundings in the target area.

At the Medical Well Clinic Dresden, adipose tissue transfers have been carried out since 2002. Since 2009, we have been working intensively on the fast-growing biotechnological insights and scientific results. This led to the installation of a clean room lab in the operation line in 2012. For nearly 5 years (as of May 2017), we are able to reproduce validated scientific studies in our laboratory and are thus always up-to-date in our daily practical application. Without having to undertake costly examinations and laborious investigations, we know from the literature exactly how the tissue cells to be transferred are composed in numbers. We can observe all factors that lead to a maximal acceptance of the transmitted tissue cells. Permanent volumes (eg, in breast enlargements) of about 70-80% of injected substance are often possible. The present description represents the current standard.

A current research topic is the bacteria-free inflammation reaction, which prevents a better growth of the transferred tissue parts. There are already approaches to solving the problem.
We review the latest scientific literature every month.

In the medium term, women who have little adipose tissue and thus few regenerative cells will be able to achieve an even better volume result by applying a vacuum before and after surgery. This will make the number of women who have previously required a breast implant smaller.

  Stay in contact.

Dr. med. Michael Meinking
Senior physician of the Medical Well Clinic Dresden

Brustvergrößerung mit eigenem Fettgewebe

Bereits im Jahr 1896 hat der deutsche Arzt Dr. NEUBER erfolgreich eigenes Fettgewebe bei einem Patienten an eine andere Körperstelle verpflanzt, wo durch einen Unfall ein Defekt entstanden war. 1910 erschien eine fast 300-seitige Abhandlung über Eigenfett-Transfer von Dr. LEXER. In der Zeit zwischen den Weltkriegen wurde es still um diese Methode. Erst in den siebziger Jahren kam die Übertragung eigenen Fettgewebes in den USA wieder auf und insbesondere die Doktoren SHIFFMAN  und COLEMAN haben sich besonders verdient gemacht. 
In Deutschland ist es wohl Professor N. PALLUA, RWTH Aachen,  der die meisten wissenschaftlichen Arbeiten auf diesem Gebiet veranlasste. 

In Bezug auf den Brustaufbau mit eigenem Fettgewebe gab es bis etwa 2005 mehr Tiefen als Höhen. Erst in den letzten Jahren hat man verstanden, welche Grundbedingungen eingehalten werden müssen, damit das Fettgewebe bei der Entnahme nicht geschädigt und bei den weiteren Verarbeitungsprozessen in seiner Zusammensetzung nicht entscheidend verändert wird. So ist es wichtig, wie das abzusaugende Fettgewebe mit der Betäubungslösung vorbehandelt wird, welche Größe die Perforationen der Saugkanüle haben, welcher Unterdruck bei der Absaugung herrscht und wie schnell sich die Kanüle bewegt. Das Aspirat muss gewaschen werden, um Entzündung vermittelnde Zellen zu reduzieren und das fibröse Gewebe muss sanft, ohne Verletzung der Fettzellen aus dem Fettgewebe entfernt werden. Je nach weiterer Verwendung werden die Fettzellen mechanisch zum Platzen gebracht, damit das Öl ab zentrifugiert werden kann. Alles erfolgt unter äußerst sterilen Bedingungen, was nur im Reinraum-Labor, im laminaren, Hepa gefilterten Luftstrom möglich ist. 

Das Einbringen des Fettgewebes in die Brüste ist schwierig, weil kleinste Fetttröpfchen gleichmäßig verteilt werden müssen. Hier dient uns eine spezielle Maschine, die einerseits der feinen Verteilung des Fettgewebes dient und die Operation zum Wohl der Patientin verkürzt. Wird das Fettgewebe einfach nur injiziert, können Ölzysten entstehen, die ab einer bestimmten Größe immer zu Beschwerden führen. Die hier genannten Arbeitsschritte sind wichtige Bausteine bei dem Prozess der Fettgewebe Gewinnung, der Verarbeitung und der Anwendung. Es gibt noch weitere Faktoren, die beachtet werden müssen.

Bei der Verarbeitung des für eine Weiterverwendung gewonnenen Fettgewebes am gleichen Patienten gibt es einen Trend weg von der enzymatischen, chemischen Trennung der regenerativ wirksamen Zellen aus dem Fettgewebe (1) - hier sind erhebliche regulatorische Hürden zu überwinden - hin zu einer wenig manipulativen, rein physikalischen Aufarbeitung (2).
Bei der 1. Methode läuft man Gefahr, dass die isolierten Stammzellen ihr unkontrolliertes Eigenleben führen und zum Beispiel aus dem eigentlichen Zielbereich auswandern und sich einer weiteren Kontrolle entziehen. Außerdem hat man vermehrt Vernarbungen in der Umgebung des Einbringens festgestellt. Insofern hat der Gesetzgeber gute Argumente, hier strenge Maßstäbe anzulegen. Auch hat die Beimischung dieser chemisch gelösten Stammzellen zum normalen Fettgewebe (sogenanntes „enhanced fat“) bei der Brustvergrößerung keinen Gewinn gebracht, nur wertvolles Fettgewebe verbraucht (sinngemäß zitiert aus einer mit Preisen ausgezeichneten Studie von Frau Dr. PELTONIEMI, Universität Helsinki).
Im Gegensatz dazu bleiben bei der 2. Methode die regenerativ wirksamen Zellen (Stromal Vascular Fraction) innerhalb ihrer Nische, bestehend aus extrazellulärer Matrix und werden von dieser in ihrem weiteren Verhalten kontrolliert. Das Fettgewebe wird nur mikronisiert, bleibt aber im Wesentlichen mit ca. 90 % seiner Zellen in seiner Zusammensetzung erhalten. Die Stammzellen werden nicht aus ihrer Nische vertrieben und verhalten sich entlang natürlicher Signale aus ihrer Umgebung im Zielgebiet.

In der Medical Well Clinic Dresden werden seit 2002 regelmäßig Fettgewebe-Transfers durchgeführt. Seit 2009 beschäftigen wir uns intensiv mit den sprunghaft zunehmenden biotechnologischen Grundlagen. Das führte zur Einrichtung eines Reinraum-Labors den Operationstrakt im Jahre 2012. Seit nahezu 5 Jahren (Stand Mai 2017) können wir validierte wissenschaftliche Studien in unserem Labor nachstellen und sind damit in unserer täglichen praktischen Anwendung immer auf dem neuesten Stand der wissenschaftlichen Forschung. Ohne selbst kostenintensive und labortechnisch aufwendige Untersuchungen durchführen zu müssen, wissen wir aus der Literatur doch genau, wie die zu übertragenden Gewebezellen zahlenmäßig zusammengesetzt sind. Wir können alle Faktoren beachten, die zu einer maximalen Annahme der übertragenden Gewebezellen führen. Bleibende Volumina (z. B. bei Brustvergrößerungen) von etwa 70-80 % sind häufig möglich. Das bisher Beschriebene stellt den gegenwärtigen Standard dar.

Ein aktuelles Forschungsthema ist die bakterienfreie Entzündungsreaktion, welche ein besseres Anwachsen der übertragenen Gewebeanteile verhindert. Hier gibt es bereits Ansätze zur Lösung des Problems.
Wir überprüfen monatlich die neueste wissenschaftliche Literatur und richten uns danach.

Mittelfristig wird bei Frauen, bei denen wenig Fettgewebe und damit wenige regenerative Zellen zur Verfügung stehen, mit der Anlage eines Unterdruckes vor und nach der Opereration ein noch besseres Volumenergebnis zu erreichen sein. Damit wird die Zahl der Frauen, die bisher ein künstliches Implantat benötigten, kleiner werden.

 Bleiben Sie in Kontakt.

Dr. med. Michael Meinking
leitender Arzt der Medical Well Clinic Dresden

Montag, 26. Dezember 2016

Breast Enlargement with breast implants - what should patients expect?

Most patients would like well-formed breasts, which are cohesive with their bodies and therefore look natural. You would prefer to take only a few days of vacation due to the breast enlargement procedure, and to avoid any unnecessary pain. The result should be disability-free, with no impairment of normal arm movement. The operation should be completed with as few risks as possible. You expect healthy healing after the surgery, with discreet scars (if any). You expect excellent results from high-quality silicone implants, and a surgery performed without general anesthesia. You prefer to work with a highly-skilled and friendly group.
At the Medícal Well Clinic Dresden, we have developed an approach with which every one of these desires can be met. 
We proceed by:
The investigation and questioning of the patient, as well as having the patient trying on dífferent sizes of imitation breasts to help provide insight to both the patient and surgeon as to what the proper size of implant will be. At the time of surgery, we have neighboring sizes of implants available (at least six implants per patient) for optimal patient selection. Most implants we use are between 240-310 ml. Other sizes are available. The position of the implant between the breast and the large pectoral muscle allows the surgeon the freedom of all necessary positioning for a well-formed and natural-looking female breast.

Implant positioning above the pectoral muscle

The operation associated with our specific  procedure (see below) has such a low risk of injury and such mild postoperative pain that most patients require only mild painkillers for a day or two. Following this surgery, 15% of our patients return to work the following day, and approximately 95% return to work within a week of the procedure. This is only possible if the large chest muscle is not partially separated from the rib and the sternum, keeping the implant above the large breast muscle. The pectoral muscle naturally has a "compartment" which can be easily expanded to accommodate the implant with the use of Tumescent Local Anesthetic. Using this method, no structures have been injured that would later cause severe pain. This modern local anesthetic helps to inhibit bleeding during surgery. lt also prevents the pain which usually appears immediately following the operation. Tumescent local anesthesia lowers subsequent pain and makes general anesthesia unnecessary. Bacteria find the tumescent-created environment uncomfortable, thereby supplementary reducing the risk of infection.
lf the implant is placed, in part, under the chest muscle, a separation of the pectoralis major
muscle (pectoralis major) from the rib and partially from the sternum is required. This causes more severe paín, that lasts much longer (sometimes for months) than our preferred method of above-muscle placement. This longer-term pain delays the return to work and normal life activitíes. Additionally, this approach is associated with a loss of strength and a limitation of fine motor coordination of both arms, ln many such operated patients, there is a curvature (bulging) of the upper outer breast tissue for at least the first few months after surgery. Only years later, after the implant settles deeper under the tissue and has no more contact with the pectoral muscle (under which it was once set), does the breast feel better. One wonders why the injury during the under-the-muscle operation has to be so great. We have a series of photos with which one can understand these claims. Moreover, under-the-muscle placement may lead to the peculiar "double bubble" formation which occurs when the intact remainder of the pectoralis major muscle contracts and pushes the implant down (towards the feet). Due to the implant's placement below the chest muscle, the "snoopy nose" deformity can also occur and the result is unattractive.
We understand that patients do not expect such phenomenon ("double bubble" and "snoopy
nose") and pain. Therefore, we place the implant under the gland and gently on the pectoralis major muscle. A few years ago, only about 20% of breast augmentation operations in Germany were performed this way. Today, it is closer to 50%. The trend shows that we are right.
Various measures can be used to reduce risk during surgery.

The advantage of tumescent local anesthesia

Unfortunately most breast augmentations are still performed under general anesthesia. Using a special local anesthesia in this operation, ín our practice, has shown to increase benefits and reduce drawbacks. Some of the benefits were previously mentioned above. lt is noteworthy that patients having this operation would not enter the risky world of general anesthesia under our care. We have drawn the conclusion: it is safer and healthier for our patients to perform breast augmentation without general anesthesia.

lnfections should be avoided

lnfections are not only evidenced by fever, warming of the chest, and festering wounds. So called "water bubbles" or gatherings, and just about any wound that does not immediately heal/close should be seen as signs of infection. Circulatory disorders (smoking or surgical technique) can promote infections. ln our clinic, special antiseptic intraoperative measures make ínfections almost impossible. Simultaneously with the antiseptic principle in the MedicalWell Clinic Dresden (proven by scientific studies), improved blood flow and supportive metabolic changes in the wound area are achieved, which leads to accelerated wound healing. In the absence of germs scarring is reduced. Antibiotics are always avoided, wound healing thereby not disturbed.
All living organisms (excluding bacteria) have a similar defensive system which made possible the emergence of higher developed life after the microbes. This system we complement (and replace if necessary) with our biomimetic concept. As a result since opening the MedicalWell Clinic Dresden (July 2002), we have never had a patient suffer a postoperative wound infection. Guest doctors are impressed by the clean incisions after all the operations, in each stage of healing (see link [3]).

The typical sequence of breast augmentation with treatment in our clinic looks like this:

  1.  Mondays: Operation/Procedure. Streching arms vertically same day possible. Simple  painkillers, if necessary
  2.  Tuesdays: dismissal with tape and bra (about 15% of our patients return to work from   the first post-op day)
  3.  Wednesdays: remove drainage, clean incision area, begin wearing specíal sports bra  for 2 months
  4.  Thursdays: about 30% of our patients return to work
  5.  Fridays: apply a thin dressing that is appropriate for full showering (rarely is another   appointment necessary)
  6.  Monday: after one week, approximately 95% of our patients return to work
  7.  Monday: after two weeks, removal of stitches, as well as delivery and explanation of   silicone tape.
  8.  After six months: first follow-up with doctor
  9.  After one year: second follow-up with doctor
  10.  Promise: If capsular contraction (Baker III or IV) within 3 years after operation in  our clinic, complete operation free of charge, new implants included.

Freitag, 20. Juli 2012

A hospital without hospital infection - Medical Well Clinic Dresden


 To mark the 10 year anniversary (2012) of Medical Well Clinic Dresden, we would like to reflect on an important fact:  In all this time, we haven’t had any post-operative surgical           site infections (SSI; occurring as a result of surgery)  on our premises .

The unsolved problem:

"Every year about 3 million patients get hospital infections in European hospitals. Of these, 225 000 patients catch a postoperative wound infection. 50,000 people die as a result." (Source: ‘Bacteria Beyond a Cure’, Süddeutsche Zeitung, 10 October 2008, p. 22)

Multi-drug resistant germs either disable patients for months or years, or even lead to death. Hospital-acquired infections developed into the most expensive and dangerous contagious disease in all times – what a topsy turvy world.

How could this have happened?

"Over the past two decades, (...) the increased and irrational use of antibiotics in the treatment of infectious diseases led to an alarming increase of multidrug-resistant problem organisms (Methicillin-resistant Staphylococcus Aureus, Vancomycin-resistant Enterococci and more). There is a direct correlation between the increased use of broad-spectrum antibiotics and the increase of multidrug-resistant pathogens." (Source: WIKIPEDIA # cite_note-5)

As early as the early sixties - with the development of new antibiotics - alerts were already raised, stating that those potent drugs which were so rich of side-effects required a highly critical approach. Even then, it was anticipated that an increasing use of those drugs would evolve in bacterial resistance. Those bacteria are flexible and in their incredible numbers they are surprisingly clever. They even know how to inform each other via plasmids. Together they form defensive strategies against toxins like antibiotics. They become resistant.

My personal approach to the critical use of antibiotics and surgical hygiene

Before the Internet, Professor Emmerich Lang from Vienna published a magazine for the critical handling of antibiotics. I regularly read this magazine and processed the information. Since 1971, and still a student, I critically contemplated pharmacotherapy, particularly antibiotic therapy, excerpting the incorruptible pharma newsletter "Arznei-Telegramm". In all hospitals of my residency, I became a member of the Drug Commission and have thus helped acquire critical usage of medication as well as their low-budget purchase.
Professor F. Daschner, University of Freiburg , Germany (emerit. 2006), influenced my knowledge and clinical behavior, too.
Professor H. Willenegger and especially his lecture "On the Comeback of Topical Antiseptics in Surgery" in 1990 made a great impact on me. From 1996 on I followed consequently his hints and had never to treat a SSI in over 7.500 operations in a serie.
Professor A. Kramer, University of Greifswald, Germany, is nowadays one of my mentors in terms of wound and hospital hygiene. His willingness to counsel and his free publication practice is exemplary.
This education I brought into my own practice for outpatient surgery in Görlitz, Saxony, 1993. There, we never had a postoperative infection.
In 2002, I was co-founder of Medical Well Clinic Dresden. We have increased our anti-infective measures still. 

Our anti-bacterial concept turned out to be resilient to error

Even imported multi-resistent germs, which might have originated in other hospitals or stay in old people´s house or nursing care of chronic wounds or have come from handling antibiotics-contaminated (chicken) meat 
(Source: http://www.bund.net/nc/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/haehnchenfleisch-in-supermaerkten-mit-krankheitskeimen-belastet-handel-muss-kunden-vor-antibiotikar/ ) 
never resulted in infections in our clinic. 

 A clinic without any post-operative infections for over 10 years, is truly remarkable worldwide and comprehensive only as the result of a successful concept. This cannot be a coincidence. This concept includes not only the critical usage of antibiotics but also additional elements. We have developed a method to treat our clothes, patient’s bedding, and the walls of our operating rooms with antibacterial capability. For humans this antibacterial treatment is completely safe. It attacks only typical components of bacteria and destroys them. No bacterium can survive in this antibacterial environment for longer than 20 minutes. In addition, the germs of swine flu, avian flu, HIV, hepatitis, most fungi and many more cannot exist.

What good is a clinic with state-of-the-art equipment,  strictest hygiene protocol, with the best doctors and nurses - if infections are a common hazard and determine the fate of the patients, even if the surgical work was conducted well?

About Medical Well Clinic Dresden

In the infection-free Medical Well Clinic Dresden, only internationally recognized scientific methods of aesthetic plastic surgery are used.
In some areas we are part of the medical avant-garde. Among those are:

1st An infection-free surgical performance (see above)

2nd The rejection of aesthetic and cosmetic surgery in apparently healthy people with poor body composition.

We urge the cooperation of our patients to create the condition for a low-risk surgery. Our slogan: "Challenge us - we'll challenge you."
In case of poor body composition we support these patients with extensive experience in medical nutrition counseling and optimize their desired food (calculated as a guide portion list). We cooperate with qualified coaches and academically trained sports instructors. Surgery will be performed only in case of successful weight reduction and/or achievement of defined objective criteria (e.g. phase angle of min. 5.2 ° in women and 5.4 ° in men).

3rd Accelerated, nearly scar less wound healing.

Since 1996, we use a special gel composition combined with sophisticated sewing techniques to achieve fast, nearly scar less wound healing. In case of scars, mostly originating from accidents or out-house surgeries, we use the Medical Well Needling Concept to help create new own skin at the site of ugly and hampering scars.

4th Breast enlargement with local anesthesia.

For the patient, this method of surgery is surprisingly comfortable. This is evident in short recovery times. About 10% of patients are back at work the next day - just one day after the operation (!); about 30% of patients return after 3 days and 95% of patients are back at work after 7 days.
Remember: rate of infection: 0%

5th The Lipoabdominoplasty modo SALDANHA (special version of tummy tuck combined with liposuction).

With this technique of abdominoplasty, it is possible to achieve an increasingly good and accelerated wound healing, even in insulin-dependent diabetics who smoke. (Such patients are excluded from the traditional tummy tuck.) Moreover, the method SALDANHA maintains the preservation of sensitivity of the abdominal skin. The “feeling” does not perish. In comparison:  in classic abdominoplasty it is very common to develop large insensible areas of the skin and an increased incidence of wound complications with wide scars and eventually wound water formation (seromas).
How is that possible?
In contrast to the classic tummy tuck, arteries, veins, nerves and lymphatic vessels are not severed during abdominoplasty modo SALDANH. In the area of removed derma flaps (skin fat flaps) remains an unaffected stem-cell-rich fatty tissue layer above the abdominal fascia. It acts as a fertile ground for nourishing and regenerating the superimposed layers of skin to be sutured. The complication rate tends towards zero.
Remember: rate of infection: 0%

In our field of work, we have the following objectives:

  • Breast augmentation with own fatty tissue improving the uptake of cells and tissues
  • 3-dimensional facelift with patient’s own fat as an alternative to the classical facelift - in selected cases
  • Full regeneration of affected skin: damage caused by age, previous unsuccessful therapy attempts  (laser, Thermage, peeling, dermabrasion) or UV-radiation, i.e. Rejuvenation
  • Prevention of scarring after surgery and burns / scalds
  • Scar treatment after accidents and burns, acne scars
  • New skin formation in patients with ugly, painful and movement debilitating (hampering) scars
  • Diminishing of disfiguring defects after accidents or surgery, relining decubitus-risk areas with own fatty tissue
  • Vitiligo
  • Treatment of painful osteoarthritis with Stromal Vascular Fraction mechanichally prepared from own fatty tissue (in the near future)

Conventional stem cell therapies disappointed because of lack of efficacy, high costs, possible cancer susceptibility after many cell passages. They cannot be used intraoperatively - just in time. The manufacturing processes have only little physiological similarity. In the elaborate manipulation effort, the cells are alienated from their natural environment and they no longer respond to signaling molecules or behave uncontrolled. The manipulated stem cells are often applied in quantities which are too large. They don’t understand start and stop signals for differentiation. The natural wound environment is overwhelmed.

However, these new principles we will be employing imitate nature: 

So a new physiological principle was discovered and made therapeutically useful for humans. Here the conditions of small - no scarring - wounds are transferred to large wounds and brought into effect in different organizations of cells.
The new cell biological principle is cost effective and available to the patient intra-operatively with his own natural stem cells (Stromal Vascular Fraction) at any time in the Medical Well Clinic Dresden. It is the "stem cell therapy for everyone". Thousands of cases are documented in scietific literature.

Dr. Michael Meinking
Chief physician of Dresden Medical Clinic Well


Eine Klinik ohne Krankenhausinfektion - Medical Well Clinic Dresden

Im Juli 2012 jährt sich die Gründung der Medical Well Clinic Dresden und die Anerkennung als Private Krankenanstalt (Klinik-Zulassung) zum 10. Mal. Es ist Zeit darüber nach zu denken, wie es kommt, dass wir in unserer Klinik keine postoperative Infektion, d.h.  keine in unmittelbarer Folge einer Operation aufgetretende Infektion gesehen haben.

Das ungelöste Problem:

"Jährlich infizieren sich in europäischen Krankenhäusern ca. 3 Millionen Patienten mit Krankenhaus eigenem Bakterien. Davon bekommen 225.000 Patienten eine postoperative Wundinfektion. 50.000 Menschen sterben an der Krankenhaus-Infektion." 
(Quelle: Keime, gegen die nichts mehr hilft, Süddeutsche Zeitung, 10. Oktober 2008, S. 22)

Multiresistente Keime begleiten das Leben der Betroffenen für Monate oder Jahre behindernd, wenn sie nicht sogar zum Tode führen. Die im Krankenhaus erworbene Infektion entwickelte sich zur gefährlichsten und teuersten übertragbaren Krankheit in Mittel-Europa überhaupt – welch eine verkehrte Welt.

Wie konnte es dazu kommen?

"In den letzten zwei Jahrzehnten hat (...) der vermehrte und irrationale Antibioticaverbrauch bei der Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheiten zu einer besorgniserregenden Zunahme von multiresistenten Problemerregern (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus, Vancomycin-resistente Enterokokken und weitere) geführt. Der vermehrte Einsatz von Breitspektrum-Antibiotika steht mit der Zunahme von multiresistenten Erregern in direkter Wechselbeziehung." (Quelle: WIKIPEDIA  <http://de.wikipedia.org/wiki/Nosokomiale_Infektion#cite_note-5>)

Bereits in den frühen Sechziger Jahren, mit der Entwicklung immer neuer Antibiotika, erhoben sich warnende Stimmen, die einen äußerst kritischen Umgang mit diesen wirkungsstarken und nebenwirkungsreichen Substanzen verlangten. Schon damals war vorauszusehen, dass sich mit zunehmendem Gebrauch Resistenzen entwickeln werden. Die Bakterien sind flexibel und in ihrer riesigen Menge überraschend schlau und verstehen es, sich z. B. über Plasmide gegenseitig zu informieren. Gemeinsam bilden sie z.B. im Biofilm weitere vielfältige Abwehrstrategien gegen Giftstoffe aus. Sie werden resistent. 

Mein persönlicher Zugang zum kritischen Umgang mit Antibiotika und Operations-Hygiene.

Im Zeitalter vor dem Internet war es zum Beispiel Professor Emmerich Lang aus Wien, der eine Zeitschrift für den kritischen Umgang mit Antibiotika herausbrachte. Ich habe diese Zeitschrift regelmäßig gelesen und verarbeitet. Schon als Student habe ich mich seit 1971 kritisch mit der Pharmakotherapie und insbesondere mit der antibiotischen Therapie auseinandergesetzt, in dem ich den unbestechlichen Pharma-Infodienst "Arznei-Telegramm" excerpierte. Darum war ich in jedem Krankenhaus meiner Tätigkeit zugleich auch Mitglied der Arzneimittelkommission und habe so mitgeholfen, Medikamente kritisch einzusetzen und sie für das Haus preisgünstig zu erwerben. 
Prof. F. Daschner, Universität Freiburg (emerit. 2006), beeinflusste mich und mein klinisches Handeln.
Prof. H. Willenegger machte insbesondere mit seiner Vorlesung: "Zum Comeback der lokalen Antiseptika in der Chirurgie", 1990 großen Eindruck auf mich. Ab 1996 handelte ich konsequent nach seinen Empfehlungen und hatte keine postoperative Infektion mehr zu behandeln!
Prof. A. Kramer, Universität Greifswald, ist heute einer meiner Mentoren in Sachen Wund- und Krankenhaushygiene. Mit seiner Bereitschaft zum Ratschlag und seiner freien Veröffentlichungspraxis ist er beispielgebend. 
Diese Erziehung habe ich mitgenommen in die Existenzgründung einer Praxis für ambulante Operationen in Görlitz 1993. Hier kam es nie zu einer postoperativen Infektion.
Im Jahre 2002 wurde von mir die Medical Well Clinic Dresden mitgegründet und wir haben neue anti-infektive Konzepte entwickelt und eingeführt. Seit 2006 verzichten wir auf den Routineeinsatz von Antibiotica, auch bei Implantaten.

Unser antibakterielles Konzept entpuppt sich als Fehler tolerant.

Auch eingeschleppte multiresistente Keime, seien sie aus anderen Krankenhäusern, Aufenthalt in Altenheimen, bei der Versorgung chronischer Wunden oder durch Umgang mit Antibiotika verseuchtem Fleisch* an und in die Patienten gelangt, konnten keine Infektion in unserer Klinik verursachen.


Eine Klinik, die 10 Jahre lang keine postoperative Infektion aufweist, ist weltweit bemerkenswert und nur als Ergebnis eines erfolgreichen Konzeptes verständlich. 

Das kann kein Zufall sein. Dieses Konzept beinhaltet neben dem  kritischen Umgang mit Antibiotika zwischenzeitlich zusätzliche Elemente. Wir haben eine Methode entwickelt, mit der unsere Kleidung, die Bettwäsche der Patienten und die Wände unserer operativen Arbeitsräume keine Bakterien akzeptieren. Für Menschen ist diese antibakterielle Ausstattung vollkommen ungefährlich. Es werden nur typische Bestandteile von Bakterien angegriffen und zerstört. Kein Bakterium kann in diesem antibakteriellen Milieu länger als 20 min überleben. Es können auch Viren wie die Erreger der Schweinegrippe, Vogelgrippe, HIV, Hepatitiserreger und die meisten Pilze in den behandelten Stoffen und an den präparierten Oberflächen nicht existieren. Die antibakterielle Ausstattung ist wasch- und abriebfest. Regelmäßiges Händewaschen und spezielle perioperative Routinen ergänzen unser Konzept.

Die vielen teuren und zeitraubenden Hygiene-Maßnahmen in den operativen Abteilungen großer Krankenhäuser können gefährliche Krankenhaus-Infektionen nicht verhindern. 

Was hilft eine Klinik mit der modernsten Ausstattung, mit dem strengsten Hygieneprotokoll, mit den besten Schwestern, Pflegern und Ärzten, wenn trotzdem gefährliche Infektionen das Schicksal der Menschen bestimmen werden, auch wenn die operative Arbeit gut erledigt wurde?

Das Konzept in der Medical Well Clinic Dresden mit Setting, Prozeduren und täglichen Routinen beweist, dass postoperative Infektionen mit großer Wahrscheinlichkeit in jedem operativ tätigen Krankenhaus vermieden werden können.

Stay online

Dr. med. Michael Meinking
Leitender Arzt der Medical Well Clinic Dresden

Dienstag, 5. April 2011

Bemerkungen zur Behandlung des Übergewichtes

Überprüfte wissenschaftliche Studien (Evidenz basiert) zeigen uns, die gewollte Gewichtsabnahme bei Übergewichte führt nicht immer zu einem verlängerten Leben. Wenn mit dem Übergewicht bereits Krankheiten verbunden sind, etwa eine Blutzuckerkrankheit (Diabetes mellitus) oder hoher Blutdruck (arterielle Hypertonie) oder eine Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz), ist der lebensverlängernde Effekt nachweisbar. Wenn es sich jedoch nur um Übergewicht handelt bei sonst fehlenden Risikofaktoren und Erkrankungen, führen Gewichtsreduktionen häufig zu einer Verkürzung der Lebenserwartung. So überraschend das auch zunächst ist, bei näherem Hinsehen wird es verständlich:
Wir können - wohlwollend - zwischen so genannten "gesunden Dicken" und so genannten "gefährdeten Dicken" unterscheiden. Zum besseren Verständnis lassen wir bei den folgenden Überlegungen andere Erkrankungen, die beide Gruppen gleichartig befallen könnten, unbeachtet.
Die "Gesunden" verfügen zwar über einen hohen Körperfettanteil, aber auch über eine gut entwickelte Zellmasse. Der Anteil des außerhalb der Körperzellen vorhandenen Wassers ist gering und damit der Phasenwinkel hoch (oft über 6°). Dieses "Kapital" gilt es während der Fettreduktion zu erhalten.
Die Werte erhalten wir mit Hilfe der Messung der Körperzusammensetzung über die Bioelektrische Impedanzanalyse.
Wenn jedoch, wie so häufig, bei der Therapie "gesunder Dicker" nur auf die Waage und damit ausschließlich auf die Gewichtsreduktion gesehen wird und darum unerkannt bleibt wie sich die Körperzusammensetzung unter der Gewichtsabnahme negativ verändert (Zellabbau schneller als Fettgewebsreduktion), sind Mangelerkrankungen und eine Verkürzung der Lebenserwartung vorprogrammiert. Aus "gesunden Dicken" werden "kranke Schlanke" - durch Mangelernährung.

Die "Gefährdeten" haben hingegen neben dem hohen Fettanteil einen bemerkenswert niedrigen Zellanteil. Damit ist ihr Phasenwinkel niedrig (oft unter 5,4°) und der ECM/BCM-Index deutlich über 1. Diese Patienten neigen häufig zu erhöhtem Blutdruck und/oder erhöhtem Blutzucker (arterielle Hypertonie und/oder Diabetes mellitus) und zum metabolischen Syndrom. Ursache ist neben einer genetischen Belastung eine schädliche Nahrungszusammensetzung mit unzureichenden Nährstoffmengen bei erhöhtem Kalorienangebot. Wenn die Betroffenen ohne ernährungsmedizinische Führung einfach nur weniger essen, wird das ungünstige Muster einer schlechten Nahrungszusammensetzung beibehalten. Der Phasenwinkel sinkt noch weiter ab. (Weiterführender Link zur Bedeutung des Phasenwinkel am Ende dieses Posts.)

Wir nehmen unsere Verantwortung bei den so genannten "Gesunden Dicken" sehr ernst, wollen ihre vorteilhafte Körperkomposition erhalten helfen und dafür Sorge zu tragen, dass ihre Gewichtsabnahme durch eine Abnahme des Fettgewebes und des Nicht-Zellwassers definiert wird. Bei Beachtung dieser Ziele, gibt es begründeten Anlass für die Erwartung eines längeren Lebens - frei von Invalidität. 

Das Konzept der Medical Well Clinic Dresden hilft, das Verhalten der Patienten zu analysieren und darum besser steuern zu können. Regelmäßige Messungen der Körperzusammensetzung mithilfe der bioelektrischen Impedanzanalyse sowie zeitgleiche Analysen der Nahrungsaufnahme (Ernährungstagebücher) mit nachfolgender Optimierung des Wunschessens der Patienten nehmen Einfluss auf die Lebens-und Ernährungsgewohnheiten. Damit werden gefährliche Fehlentwicklungen vermieden, welche bei ausschließlicher Beobachtung der Waage unerkannt blieben.

Die gesundheitlichen Chancen für die so genannten "Gefährdeten" sind bei dieser Vorgehensweise verdoppelt: einerseits wird vermehrtes extrazelluläres Wasser und Fettgewebe reduziert und andererseits der Zellanteil (hier im wesentlichen Muskelmasse) durch Modifikation der Ernährungsweise gezielt erhöht. Solche Patienten profitieren neben der Gewichtsnormalisierung von einer Verbesserung ihrer Körperzusammensetzung und damit von einer bedeutsamen Steigerung der Lebenserwartung. Meistens ist nach Abschluss der Behandlung der hohe Blutdruck, die Blutzuckerkrankheit, die Atemnot oder die Gicht nur noch Geschichte. Medikamente können entsorgt werden .
Während der Medical Well Gesundheitswoche in Prerow vom 19.-26. Mai 20112 konnte man die wohltuenden Effekte richtiger Ernährung, der Bewegung und Entspannung am eigenen Leib erfahren.

Stay online
Dr. Michael Meinking

Link zur Erläuterung des Phasenwinkels: http://www.kosmetische-chirurgie-dresden.de/patienteninfos-a-z/phasenwinkel

Korrigierter Nachtrag vom 11. April 2012 für die Medical Well Gesundheitswoche 2011:
Die Blutwerte der Teilnehmer der für Cholesterin, Neutralfette (Triglyceride), HDL und LDL besserten sich  in 6 Tagen um 20 - 25%, in Einzelfällen bis 50 %. Beim Nüchtern-Blutzucker war die Besserung durchschnittlich ca 10%. Die gesunden Trainer und Betreuer sind bei der Berechnung der Durchschnittswerte sogar mit eingeschlossen.

Freitag, 27. August 2010

Brustvergrößerung mit Implantaten - was erwarten die Patientinnen?

Die meisten Patientinnen wünschen eine wohl geformte, zu ihrer Figur passende und darum nicht zu auffällige Brust. Sie wollen wegen einer Brustvergrößerung nur wenige Tage Urlaub nehmen und keine unnötigen Schmerzen spüren. Sie rechnen nach der Brustvergrößerung nicht mit körperlichen Behinderungen oder mit eigenartigen Phänomenen an ihrer Brust bei bestimmten Armbewegungen. Die Operation soll mit so wenigen Risiken wie möglich behaftet sein. Sie erwarten eine ungestörte Wundheilung und akzeptieren nur dezente Narben (wenn überhaupt). Sie freuen sich, wenn die Brustvergrößerung mit hochwertigen Silicon-Implantaten ohne Vollnarkose angeboten wird. Sie möchten sich einfach auf eine optimale und freundliche Durchführung verlassen können.

In der Medical Well Clinic Dresden haben wir eine Vorgehensweise entwickelt, mit der jeder dieser Ansprüche erfüllt werden kann. Gehen wir der Reihe nach vor:
  • Die Untersuchung und Befragung der Patientin, sowie das probeweise Anlegen verschiedener Brustimmitate ergibt Erkenntnisse  für Patientin und Chirurg, auf Grund derer die passenden Implantate ausgewählt werden können. Wenn zum Operationszeitpunkt noch zusätzlich die benachbarten Größen zur Verfügung stehen (mindestens sechs Implantate pro Patientin) kommt es intraoperativ immer zu der für die Patientin optimalen Auswahl. Die meisten von uns verwendeten Implantate haben eine Größe zwischen 240 und 300 ml. Andere Größen kommen vor. Die Lage des Implantates zwischen Brustdrüse und großem Brustmuskel erlaubt dem Operateur die Freiheit aller erforderlichen Positionierungen für eine wohlgeformte und natürlich wirkende weibliche Brust. 
  • Die mit dieser Operation verbundene Verletzung der Patientin ist so gering und die Schmerzen so schwach, dass meistens einfache Schmerztabletten für ein bis zwei Tage ausreichen. 15 % unserer Patientinnen arbeiten bereits am nächsten Tag wieder, ca. 95 % arbeiten nach einer Woche. Das ist nur möglich, wenn äußerst sanft operiert wird und der große Brustmuskel nicht von der Rippe und teilweise vom Brustbein abgetrennt wird, das Implantat also nicht unter dem großem Brustmuskel zu liegen kommt. Auf dem Brustmuskel hat die Natur ein beinahe natürliches Fach vorgesehen, welches mit dem Trick der TumeszenzLokalAnästhesie auf einfache Weise zur Aufnahme des Implantates erweitert werden kann. Dabei müssen keine Strukturen verletzt werden, die später starke Schmerzen verursachen würden. Diese moderne örtliche Betäubung bedingt auch die während der Operation ausbleibende Blutungsneigung. Und sie verhindert die sonst unmittelbar nach der Op auftretenden Schmerzen. Sie senkt den späteren Schmerzpegel und sie macht eine Vollnarkose überflüssig. Bakterien fühlen sich im Milieu der TumeszenzLokalAnästhesie überhaupt nicht wohl.
  • Wenn das Implantat (teilweise) unter den Brustmuskel gelegt wird, ist dazu das Abtrennen des großen Brustmuskels (Musculus pectoralis major) von der Rippe und teilweise vom Brustbein erforderlich. Das verursacht immer heftige, Tage lange (manchmal Monate lange) Schmerzen, die eine Arbeitsaufnahme binnen weniger Tage unmöglich machen. Weiterhin ist dieses Vorgehen mit einem Kraftverlust und einer Einschränkung der feinmotorischen Koordination beider Arme verbunden. Bei vielen derartig operierten Patientinnen kommt es zu einer Wölbung (bulging) des oberen äußeren Brustpols für wenigstens die ersten Monate nach der Operation. Erst wenn das Implantat Jahre später tiefer getreten ist und keinen Kontakt mehr zu dem Brustmuskel hat - unter den es einst gelegt wurde - sieht die Brust besser aus. Man fragt sich dann, warum die Verletzung während der Operation so groß sein musste. Wir verfügen über eine Fotoserie, mit der man diese Behauptungen nachvollziehen kann. Hinzu kommt die eigenartige Doppelblasenbildung (double bubble), die auftritt, wenn sich der verbliebene, unverletzte Rest des großen Brustmuskels zusammenzieht und dabei - sich selbst verdickend - das Implantat nach unten (fußwärts) verdrängt und dieses hervor quillt. Der Balg, bedingt durch den auf dem Implantat liegenden Brustmuskel (Snoopy nose deformity) ist nicht attraktiv.
  • Wir verstehen, warum Patientinnen mit solchen Phänomenen und unnötigen Schmerzen nicht rechnen und legen darum routinemäßig die Implantate unter die Brustdrüse und schonend auf den großen Brustmuskel. Sehr wenige begründete Ausnahmen bestätigen die Regel. Wenn noch vor einigen Jahren in Deutschland nur etwa 20 % der Operationen auf diese Weise erfolgten, sind es heute vielleicht schon 50%. Der Trend gibt uns recht.
  • Die Risiken können über verschiedene Maßnahmen reduziert werden. Leider werden immer noch die meisten Brustvergrößerungen in allgemeiner Narkose durchgeführt. Eine spezielle örtliche Betäubung bei dieser Operation ist nach unserer Erfahrung mit mehr Vorteilen und weniger Nachteilen verbunden als die Allgemeinnarkose. Einige dieser Vorteile wurden weiter oben schon genannt. Es ist bemerkenswert, dass Patientinnen für diese Operation die Risikowelt einer Allgemeinnarkose überhaupt nicht betreten müßten. Wir haben die Konsequenz gezogen. Bei uns gibt es die Brustvergrößerung ohne Vollnarkose.
  • Zu Infektionen muss es nicht kommen. Infektionen zeigen sich nicht nur durch Fieber, Erwärmung der Brust und eiternde Wunden. Auch sogenannte Wasserblasen oder -ansammlungen und nahezu jede nicht sofort verschlossene Wunde sind als Infektionszeichen zu werten. Durchblutungsstörungen (Rauchen oder OP-Technik) können Infektionen begünstigen. In unserer Klinik machen spezielle antiseptische intraoperative Maßnahmen Infektionen nahezu unmöglich. Gleichzeitig wird mit dem antiseptischen Prinzip in der Medical Well Clinic Dresden eine (durch wissenschaftliche Untersuchungen nachgewiesene) verbesserte Durchblutung im Wundgebiet und beschleunigte Wundheilung erreicht. Auch die Narbenbildung wird reduziert. Seit Bestehen der Klinik (Juli 2002) ist es hier noch nie zu einer postoperativen Wundinfektion gekommen. Gastärzte sind beeindruckt von den reizlosen Wunden nach allen Operationen in jedem Heilungsstadium. (siehe Link [3])

  • der typische Ablauf einer Brustvergrößerung mit Nachbehandlung in unserem Hause sieht so aus:

  1. > montags OP
  2. > dienstags Entlassung mit Tape und BH (ca.15% unserer Patientinnen arbeiten wieder ab dem 1. post-op. Tag)
  3. > mittwochs Drainage entfernen, Duschverband, angenehmer Spezial-Sport-BH im Wechsel für 2 Monate
  4. > donnerstags arbeiten schon ca. 30% unserer Patientinnen
  5. > freitags Folienverband, zum Duschen geeignet (selten ein weiterer Verbandstermin notwendig)
  6. > montags, nach einer Woche, sind ca. 95% unserer Patientinnen wieder am Arbeitsplatz
  7. > montags, nach 2 Wochen,  Entfernen der Fäden sowie Übergabe und  Erläuterung des Silicon-Tapes
  8. > nach drei Monaten erste Kontrolle
  9. > nach sechs Monaten zweite Kontrolle
  10. > nach einem Jahr dritte Kontrolle
  11. > nach zwei Jahren vierte Kontrolle
Links:
[1] http://www.jameda.de/dresden/kliniken/medical-well-clinic-dresden-konzessionierte-fachklinik-fuer-plast-aesthetische-chirurgie/bewertungen/71105580000_2/ 
[2] http://www.klinikbewertungen.de/klinik-forum/erfahrung-mit-medical-well-clinic-dresden
[3] http://www.kosmetische-chirurgie-dresden.de/plastische-korrekturen/brustchirurgie
[4] http://medicalwell.blogspot.de/2012/07/eine-klinik-ohne-krankenhausinfektion.html

Stay online
Dr. Meinking

Montag, 23. August 2010

Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA)

Mit Hilfe der bioelektrischen Impedanzanalyse (BIA) werden ein Leitungswiderstand und ein kapazitiver Widerstand im Körper gemessen. Dabei ist der Mess-Strom so schwach, dass er nicht empfunden wird. Die Messung ähnelt der eines EKGs. Unter Berücksichtigung der Körpergröße, des Gewichtes und des Geschlechtes lassen sich mit den gewonnenen Messwerten, unter Zuhilfenahme eines Algorithmus, einzelne Körperkompartimente abschätzen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bioelektrische_Impedanzanalyse

Die dabei vorgenommene Messung des Phasenwinkels alpha ist wissenschaftlich validiert.
Der Phasenwinkel ist eine Größe, mit welcher die Phasenverschiebung beschrieben wird, die zu beobachten ist, wenn ein Wechselstrom einen Kondensator durchfließt. Im biologischen Zellverband hängt sein Wert ab von der Zahl der Zellen (hintereinandergeschaltete "Kondensatoren") und deren Membranpotential sowie dem intra- und extrazellulären Wassergehalt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Phasenverschiebung

Der Phasenwinkel ist niedrig bei schlechten Ernährungszuständen, chronischen und zehrenden Erkrankungen, chronischen Infektionen wie HIV oder Tuberkulose und zum Beispiel bei Autoimmunerkrankungen und chronischen Nierenerkrankungen, weil Anzahl und Membranpotential der Zellen sowie der Wasserhaushalt beeinträchtigt sind.
Im Patientengut des kosmetischen Chirurgen sind solche Zustände dem betroffenen Patienten nicht bekannt! Die Patientin hält ihreSchwäche für den Normalzustand. Oder sie/er ahnt eine Störung, will aber ohne Gewissheit bleiben und geht der Ahnung nicht nach. Hier ergibt sich die Verantwortung und Verpflichtung der kosmetischen Medizin für gemeinnütziges Verhalten, für gesundheitliche Aufklärung und Prävention vor einer nicht zwingend erforderlichen ästhetisch motivierten Operation!

Der Phasenwinkel ist hoch bei gut zusammengesetzter und zum Ausmaß der körperlichen Betätigung kalorisch passenden Ernährung, bei Kombinationen von Ausdauer- und Kraftsport, bei ausreichendem Schlaf und bei Abwesenheit von Erkrankungen. Die genetische Determination bestimmt den individuell möglichen Schwankungsbereich. Der hohe Phasenwinkel mindert Risiken jeder Operation.
Ein hoher Phasenwinkel ist verbunden mit einer höheren Vitalität der Zellen
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19500944?dopt=Abstract
und umgekehrt korreliert ein niedriger Phasenwinkel mit einer verkürzten Lebenserwartung.

Der Phasenwinkel als globaler Marker für Gesundheit.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15809535
Für uns ist die regelmäßige Beobachtung des Phasenwinkels alpha (und weiterer Parameter wie z.B des ECM/BCM-Index) auch während der Magenballontherapie unabdingbar. Nur bei steigendem Phasenwinkel steigert sich die Lebenserwartung eines "gesunden Dicken", wenn er abnimmt. Wer abnimmt und dabei nicht auf die qualitative Entwicklung seiner Körperzusammensetzung achtet, läuft Gefahr mit seinem Gewicht auch Lebensjahre zu verlieren!
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12074741?dopt=Abstract
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20054222?dopt=Abstract
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9583415?dopt=Abstract
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1580453?dopt=Abstract

In der Medical Well Clinic Dresden werden Operationen von mehr als 1 Std. Dauer, wie FettabsaugungenBauchdeckenstraffungenBrustoperationen und Facelifts nur durchgeführt, wenn der Phasenwinkel bei Frauen mindestens 5,0° und bei Männern mindestens 5,2° beträgt.
Wenn diese Werte nicht erreicht werden, ist das immer Anlass für eine systematische Ursachenforschung, auch unter Mitarbeit weiterer Kliniken und Fachärzte. 
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15975694?dopt=Abstract

Nach 30 Jahren Erkenntnisgewinn zum Thema Ernährungs- und Körperzusammensetzung (über 11.000 Messungen) können wir mit der einfachen und nicht belastenden BIA-Methode das Risiko bei ästhetischen Operationen weiter senken.

Anmerkungen und Beispiele:
In der Medical Well Clinic Dresden wird eine erweiterte Form der BIA-Methode angewandt: die Multi-Frequenz-Bioelektrische-Impedanz-Analyse (MF-BIA). Hiermit läßt sich besser als mit der Einfach-Frequenz-BIA (BIA) zwischen intra- und extrazellulärem Wasser unterscheiden. In unserer Arbeitsroutine können wir damit ein drohendes oder bestehendes metabolisches Syndrom besser bewerten.
Auch Kardiologen (Herz-Ärzte), Nephrologen (Nieren-Ärzte) und Onkologen (Krebs-Ärzte) stützen ihre diagnostische Arbeit und Therapieplanung zunehmend auf die BIA-Methode.

Mit der BIA können zudem einzelne Organe oder Körpersegmente bewertet werden. Bei Herztransplantationen zeigt ein Absinken des Phasenwinkels alpha früher als andere Laboruntersuchungen eine drohende Abstoßungskrise oder eine Funktionsstörung des Herzgewebes an, wie sie bei plötzlicher Verschlechterung der Durchblutung des Herzmuskels oder einer beginnenden Infektion eintritt.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18501669?dopt=Abstract

Bei sehr kranken Menschen (z:B. HIV-Infizierte oder an Krebs Erkrankte im fortgeschrittenen Stadium) hatte in mehreren Untersuchungen der Phasenwinkel alpha den genauesten Vorhersagewert für die Überlebensdauer.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7712230?dopt=Abstract
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10919947?dopt=Abstract
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15585779?dopt=Abstract

Die BIA kann zur Überprüfung der Qualität jedes biologischen Zellverbandes herangezogen werden. So ergibt die Messung eines faulen Apfels einen sehr niedrigen, die eines frischen Apfels einen sehr hohen Phasenwinkel. Bei Holzverkäufen steigt der Erlös mit steigendem Phasenwinkel alpha. Es gäbe noch viele Beispiele.

In Kenntnis dieser Beispiele können wir die Bedeutung der BIA und des Phasenwinkels für therapeutische Maßnahmen, Operationen oder  Ernährungsinterventionen, also eines "Abnahme-Programms", besser bewerten. Ob eine kosmetische Operation vielleicht doch besser verschoben werden sollte kann so entschieden werden.
Bei motivierten Patienten gelingt es, mit der Optimierung des Wunschessens selbst unter starker Kalorienreduktion und rascher Gewichtsabnahme den Phasenwinkel zu erhöhen. Das sind unsere schönsten Erfolgsmomente, die gelegentliche Mißerfolge mehr als aufwiegen.

Das EKG hat ca. 50 Jahre benötigt, um sich in den 1950er Jahren allgemein durchzusetzen. Wir werden in den nächsten 10 Jahren einen Siegeszug der bioelektrischen Impedanzanalyse auf vielen medizinischen Gebieten erleben. Ohne schädliche Strahlung sind damit sogar bildgebende Verfahren und Tomographien denkbar, neben den Funktionsuntersuchungen einzelner Organe und biologischer Systeme.
Stay online
Dr. Meinking

Copyright Dr. M. Meinking

Donnerstag, 19. August 2010

Two tummy tucks (abdominoplasty) and one cup of hot coffee

a situation of conflicting emotions - joy, sorrow and compassion side by side

Recently I was visited by a consultant for products of cosmetic surgery. Although she couldn´t convince me of her offer, we got to talking about developments in cosmetic surgery. Her information was interesting, "who makes where what and how”, what products were worth an exchange of views.

By the way she told of her abdominoplasty and gave me so that keyword for the method of SALDANHA´s lipoabdominoplasty, I perform here at the clinic since 2005. Incredulous, she registered the fact of obtaining the feeling on the stomach and the rapid return to work after an average of one week. She made sure whether it really constitutes a full tummy tuck with moving the navel, I affirmed. Why the patients stayed only one night; who then watch out for them; how can the feeling be obtained; can they really go back to work so early - the questions turned over.

The next patient was reported and it happened by coincidence, she came to remove the stitches after an abdominoplasty. She agreed to the interview and the investigation by the third person and now it will be exciting and tragic: 

As the consultant saw the tight, flat abdomen with a pale, inconspicuous scar - only two weeks after the operation - it drove tears in her eyes. Later we learned why.

Distracted by the third person in the room I forgot the warning of the cold antiseptic spray and our patient was frightened a bit and complained, I could have said something. Then spontaneously, and almost indignant, the counselor: she could be happy that she realizes something, and - as in rage - she showed us the mountains and valleys of her belly constituted by defects of the subcutaneous fat and deposits of excess fat. In the lower abdomen a flat, palm-sized scar attracted attention, in addition to the poorly healed, widened surgical scar.

She told all her suffering: About six weeks she was in pain after surgery, three weeks the drainage had to lie, the Op-wound healed only delayed for weeks. As she bent over the breakfast table a few months after the operation, she did not feel like her shirt became impregnated with hot coffee and not as it then scalded her skin. All the sensory nerves had been severed at the standard abdominoplasty (a famous plastic surgeon had operated on her because she (the counselor) thought herself know about in the scene of the cosmetic surgery).

She calmed down only slowly, we consoled. Her correction-Op with us is booked. She congratulated the success of our patient and said something that drove me a slight blush, because it actually belonged to Dr. SALDANHA in Brazil.

Despite all the tragedy for the Consultant, more sustainable confirmation of her decision our patient couldn´t receive.

The Medical Clinic Well Dresden has been conducted since 2005, only the gentle and safe method of abdominoplasty introduced by Dr. SALDANHA. The patients remain hospitalized for one night, the drain is drawn on the very next day, then can be showered. Sutures are removed after two weeks (totally painless). Able to work normally after a week. Since the existence of the clinic no postoperative infection or scar dehiscence (separation of the Op-scar) was recorded. The hospital's own wound care approach helps prevent infections and contributes to reliable accelerated wound healing (activation of stem cells).

These statements – by experience - are to impress operating medical colleagues even deeper than patients prior to their decision doing abdominoplasty.

http://www.lipoabdominoplastia-tecnicasaldanha.com/english/index.htm


Stay online
Dr. Meinking

Zwei Bauchdeckenstraffungen und ein heißer Kaffee

eine Situation widersprüchlicher Emotionen - Freude, Leid und Mitgefühl nebeneinander

Neulich besuchte mich eine Beraterin für Produkte der kosmetischen Chirurgie. Zwar konnte Sie mich nicht von ihrem Angebot überzeugen, aber wir kamen ins Gespräch über Entwicklungen der ästhetischen Chirurgie. Interessant waren ihre Informationen, “was wer wo wie” macht; auch neue Produkte waren einen Gedankenaustausch wert.

Sie erzählte von ihrer Bauchdeckenplastik und gab mir damit das Stichwort für das Verfahren von SALDANHA´s Lipoabdominoplastik, das ich seit 2005 hier in der Klinik durchführe. Ungläubig registrierte sie das Erhalten des Gefühls am Bauch und die schnelle Rückkehr zum Arbeitsplatz nach durchschnittlich einer Woche. Sie vergewisserte sich, ob es sich dabei wirklich um eine vollständige Bauchstraffung mit Versetzen des Nabels handele, was ich bejahen konnte. Warum die Patienten nur eine Nacht blieben; wer danach auf sie aufpasse; wie das Gefühl erhalten werden könne; können sie wirklich schon so früh wieder arbeiten - die Fragen überschlugen sich.

Die nächste Patientin wurde gemeldet und es ergab sich zufällig, sie kam zur Entfernung der Fäden nach einer Bauchdeckenplastik. Sie willigte dem Gespräch und der Untersuchung zu dritt ein und jetzt wird es spannend und tragisch zugleich:

Als die Beraterin den straffen, ebenen Bauch mit blasser, unauffälliger Narbe sah, - erst zwei Wochen nach der Operation - trieb es ihr die Tränen in die Augen. Später erfahren wir, was sie so rührte.

Abgelenkt von der dritten Person im Raum vergaß ich die Warnung vor dem kühlen antiseptischen Spray und unsere Patientin erschrak leicht und monierte, ich hätte doch etwas sagen können. Darauf spontan und fast ungehalten die Beraterin: sie könne glücklich sein, dass sie etwas merke. Zeitgleich - wie in Rage - zeigte sie uns die Berg- und Tallandschaft ihres Bauches mit Defekten des Unterhautfettgewebes und daneben überschüssigen Fettansammlungen. Im Unterbauch fiel eine flächige, handtellergroße Narbe auf, zusätzlich zu der schlecht verheilten, breiten Operationsnarbe.

Sie erzählte ihr ganzes Leid: Über 6 Wochen hatte sie Schmerzen nach der Operation, 3 Wochen mußte die Drainage liegen bleiben, die Op-Wunde heilte nur verzögert über Wochen. Als sie sich einige Monate nach der Operation über den Frühstückstisch beugte, fühlte sie nicht, wie sich ihr Hemd mit heißem Kaffee vollsog und auch nicht wie er dann die Haut verbrühte. Alle Gefühlsnerven waren bei der Standard-Bauchdeckenplastik durchtrennt worden (eine bekannte plastische Chirurgin hatte sie operiert, weil sie (die Beraterin) sich in der Szene der kosmetischen Chirgie glaubte auszukennen).

Sie beruhigte sich nur langsam, wir trösteten sie. Ihre Korrektur-Op bei uns ist fest gebucht. Sie gratulierte unserer Patientin zum Erfolg und sagte etwas, das mir eine leichte Schamesröte ins Gesicht trieb, weil es eigentlich Dr. SALDANHA in Brasilien gehörte.

Bei aller Tragik für die Produkt-Beraterin, eine nachhaltigere Bestätigung für ihre Entscheidung hätte unsere Patientin nicht erhalten können.

In der Medical Well Clinic Dresden wird seit 2005 ausschließlich die sanfte und sichere Methode der Bauchdeckenstraffung nach SALDANHA durchgeführt. Die Patienten bleiben nur eine Nacht stationär, die Drainage wird schon am nächsten Tag gezogen, danach kann geduscht werden. Fäden werden nach zwei Wochen entfernt (absolut schmerzlos). Arbeitsfähigkeit in der Regel nach einer Woche. Seit dem Bestehen der Klinik wurde keine postoperative Infektion oder Narbendehiszenz (Auseinanderweichen der Op-Narbe) verzeichnet. Das klinik-eigene Wundbehandlungskonzept hilft Infektionen zuverlässig verhüten und trägt zur beschleunigten Wundheilung bei (Aktivierung von Stammzellen).

Diese Aussagen beeindrucken operierende ärztliche Kollegen erfahrungsgemäß noch tiefer als Patienten vor ihrer Entscheidung zur Bauchstraffung.

Bauchdeckenstraffung in der Medical Well Clinic Dresden

http://www.lipoabdominoplastia-tecnicasaldanha.com/english/index.htm

Stay online
Dr. Meinking